Gartenpark mit 1001 Gestaltungsideen

Gartenpark mit 1001 Gestaltungsideen

Viele Gartenbesitzer wollen mehr Natur in ihrem Grün erleben. Im hektischen Alltag sind der Genuss farbenprächtiger Blüten, der Duft von frischen Kräutern und das Entdecken von Schmetterlingen wichtiger geworden als eine akkurate Rasenkante. So mancher träumt von üppig blühenden Stauden, wie man sie vom berühmten Gartengestalter Piet Oudolf kennt. In seinen Naturgärten stehen die Blüten wie zufällig zwischen Gräsern, die im Wind hin und her wiegen. Diesen natürlichen Effekt erreicht man jedoch nicht ohne Vorkenntnisse. Es lohnt sich Tipps bei Profis zu holen. Wer die Suche nach Inspirationen und Know-how mit einem Ausflug in die Niederlande verbinden will, dem seien die Gärten von Appeltern empfohlen. In den über 200 Schaugärten finden Gartenfreunde Anregungen für unterschiedlichste Gartensituation – für große und kleine Flächen, Schatten- oder Sonnenplätze, für fleißige und faule Gärtner.

staudenbeet

Nationale Staudensammlung

Schon auf dem Weg zum Eingang des Gartenparks säumen Staudenrabatten den Weg. Wer die einzelnen Beete aufmerksam betrachtet, wird Bepflanzungskonzepte entdecken, die sowohl Farben, Wuchshöhen als auch die Blütezeitpunkte der einzelnen Pflanzen berücksichtigen. Außerdem beherbergt Appeltern die Nationale Staudensammlung der Niederlande. Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern haben namhafte Gartenarchitekten wie Jacqueline van der Kloet ihre Konzepte umgesetzt. Hier werden selbst Kenner zu Entdeckern – auf der Suche nach perfekt aufeinander abgestimmten „Pflanzenrezepten“ und außergewöhnlichen Staudenraritäten. „Wer in seinem Garten ein Staudenbeet anlegen möchte, sollte sich am besten erst einmal umschauen, denn die Vielfalt an Farben und Formen ist riesig“, rät Ben van Ooijen, Gründer der Gärten von Appeltern. „Bei uns können Sie verschiedene Kombinationen mit allen Sinnen hautnah erleben und herausfinden, was am besten in ihren Garten passt.“

Der Wow-Effekt

Nützliche Informationen erhalten Besucher der Gärten von Appeltern über die Audio-Tour sowie die Pflanzpläne, die zu den einzelnen Beeten online abrufbar sind. Man sollte unbedingt Fotos vom eigenen Garten mitbringen. Die Mitarbeiter von Appeltern geben nämlich hilfreiche Tipps, wie sich der Traum vom Garten zuhause verwirklichen lässt. „Wir sind immer wieder erstaunt, wie schnell Stauden wachsen. Der Nationale Staudengarten wurde im Sommer 2010 angelegt und schon bald darauf erzielten die Rabatten den gewünschten Wow-Effekt. Mit jedem Jahr werden sie noch schöner“, schwärmt Ben van Ooijen. Diese Begeisterung ist auf dem weitläufigen Gelände spürbar. Staudenfans kommen hier und jetzt voll auf ihre Kosten, Einsteiger und Interessierte laufen Gefahr, mit dem „Staudenvirus infiziert“ zu werden. „Man kann den eigenen Garten mit Stauden abwechslungsreicher machen oder ihn komplett in einen Naturgarten verwandeln. Bei uns kann man verschiedene Gärten erleben und auch das Gefühl, zwischen hüfthohen Gräsern zu gehen.“