Eurofleurs: Gießwasser wird recycelt – Fortschritt im Umweltschutz

Die Rheinische Post berichtet:

Als erster Gartenbaubetrieb in Deutschland nutzt die Fa. Eurofleurs Elbers aus Kevelaer am Niederrhein einen geschlossenen Wasserkreislauf, der Gießwasser recycelt.

Callunen der Marke „Florifair“ sind auf diese Weise ökologisch und doch preiswert, so die Rheinische Post.

Der Kern des umweltfreundlichen Anbaus der Callunen sei die wassersparende Produktion.

Man verwende dabei ein System, welches bis zu 90 Prozent weniger Wasser verbraucht als in der Standardproduktion.

Das angewendete Prinzip sei recht simpel und an der Natur angelehnt.

15 Hektar des Anbaugeländes von Elbers seien dazu mit einer geschlossenen Lavastellfläche bedeckt worden, welche aus folgenden Schichten bestehen:

o   einer wasserundurchlässigen Folie

o   einem Lavaprojektionsflies

o   einer gekörnten Lavaschicht in der sich auch die Drainagerohre befinden

o   und einem wasserdurchlässigem Flies

Gieß- und Regenwasser welches auf diese Fläche fällt, wird so in ein Schmutzwasser- Auffangbecken geleitet.

Dort wird mit Hilfe von zwei Bio- Langsamfiltern entkeimt. Diese Filter funktionieren wie in der Natur. Sie bestehen aus verschiedenen Schichten Kies, oben wie feiner Sand der nach unten hin  immer gröber wird.

In diesem sogenannten Sandfiltern werden u.a. auch Krankheitskeime aus dem Gießwasser entfernt.

Danach kann das Wasser wieder zur Bewässerung genutzt werden, der Kreislauf ist geschlossen.

Reste der Düngemittel können bei diesem System nicht aus dem Wasser gefiltert werden.

Es müsse zwar weniger gedüngt werden, jedoch ist eine wöchentliche Wasseruntersuchung notwendig um festzustellen, ob die Zusammensetzung der Düngung noch korrekt ist.

Bei Elbers setzt man auf das Umweltbewusstsein der im Garten werkelnden weiblichen Kundschaft, die als Käuferin für diese Produkte besonders in Frage kommt.